Hut ab! Die Haarpflege in 7 Schritten.

Der Frühling nähert sich. Wir verstecken endlich die Baumwolleschaale, Jacken und dicke Mützen tief in den Schrank. Wir sollen also an die Haarpflege denken. Unten finden Sie 7 Hinweisen, die bei der Vorbereitung der Haare für den kommenden Frühling helfen.

fr-uuml-hling.jpgDie Haar- und Kopfhautkondition kann nach dem Winter verändert werden. Machen Sie also eine Pause in der Anwendung der Reinigungs- und Pflegekosmetikprodukte. Die Pause muss natürlich nicht lang sein. Wir werden doch keine fettige Haare auf dem Kopf tragen. Wenn Ihre Haare schnell fett werden, brauchen sie Proteine. Hören Sie zusätzlich auf, die befeuchtenden Produkte anzuwenden. Sie können die Kopfhaut mit einem Zuckerpeeling reinigen. Wenn das Haar trocken und matt ist, machen sie umgekehrt. Welche Methoden noch sollen Sie kennen?

Erstens, das richtige Haarwaschen. Die Haare werden in der Frühlingszeit langsamer fett. Sie brauchen nicht, zu häufig gewaschen und gereinigt zu werden. Die Beschränkung der Pflegeeingriffe soll positiv sowohl auf die Strähnen als auch auf die Kopfhaut wirken. Zum Haarwaschen wenden Sie ein zartes Shampoo an, machen Sie eine Massage dabei und spülen das Wasser mit dem kühlen Wasser aus. Danach sollen Sie einen Conditioner auf 2/3 der Haarlänge auftragen. Zum Entfernen des Übermaßes des Wassers wenden Sie zuerst einen Papiertuch an, erst dann ein Materialhandtuch.

Zweitens, das Auskämmen ist auch sehr wichtig. Das richtige Auskämmen der Haare regt die Haarzwiebeln und den Blutkreislauf an sowie verschmiert genau das Sebum auf den Haare. Am besten sind Bürsten aus den natürlichen Borsten, die das elektrische Aufladen und die Beschädigung der Haare verhindert. Sie sollen eine angemessene Technik des Bürstens und Zusammenbindens der Haare wählen.

Drittens, das Föhnen ist nicht so schlecht. Natürlich ist es nur dann nicht schlecht, wenn es richtig gemacht wird. Föhnen Sie nie die nassen Haare und halten Sie die Föhne vom Kopf ungefähr 20 cm entfernt. Wenn Sie den Kopf nach unten neigen und so die Strähnen föhnen werden, gewinnen Sie das zusätzliche Volumen. Zu Ende ändern Sie den Luftzug auf einen kühlen, um die Haarschuppen zu schließen.

Viertens, die Haare brauchen die Nahrung. Und nicht nur von außen (darüber erfahren Sie später). Hier sind also die Haarmasken und Conditioner notwendig. Es ist besonders wesentlich, die Kosmetikprodukte an den Kopfhauttyp und die Haarkondition anzupassen. Manchmal ist es gut, die Haare komplex zu ölen oder eine Spezialkur im Friseursalon zu machen.

Fünftes, die Nahrung der Haare von innen. Es geht hier um eine entsprechende Diät, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Produkte, die den Haaren eine gute Nahrung, die Verstärkung und Regeneration versichern, sollen reich an Vitaminen A, B1, B2, E und PP sein. Sie können auch in Ihre Diät zusätzlich die Nahrungsergänzungsmittel oder Kräutertees einführen.

Sechstens, schützen Sie die Haare. Die UV-Strahlung, das Chlorwasser, der kalte Wind oder niedrige Temperaturen haben einen negativen Einfluss auf die Haare. Vor dem Gehen an den Strand, Schwimmen im Swimmingpool oder Skifahren sollen Sie also einen Conditioner ohne Ausspülen oder eine Seide im Spray anwenden.

Siebtens, verkürzen Sie die Haare. Vielleicht beschleunigen Sie auf diese Weise das Haarwachstum nicht, Sie entfernen aber mit Sicherheit die trockenen Strähnen und gespalteten Haarspitzen. Anlässlich des Besuchs in einem Friseursalon können Sie außerdem um einen ganz neuen Look bitten.